Parex Bank: Mit Versicherungen und Krediten zum Reichtum


Erfolgreicher kann eine Bank nicht positioniert werden. Die Parex Bank, 1992 gegründet hat innerhalb von wenigen ein Imperium in Lettland auf die Beine gestellt und mit 2200 Mitarbeitern eine perfekte Marktposition erreicht. Mit zahlreichen Niederlassungen in mehr als 15 Ländern in der ganzen Welt hat das Geldinstitut auch Büros in den Metropolen von Stockholm, Berlin und Tallinn, der Hauptstadt von Estland etabliert. Der Bank war es gelungen, zahlreiche Partner von Weltruf für seine Optionen gewinnen können und das Portfolio reichte von einfachen Bankgeschäften über die gesamte Palette internationaler Angebote, die Banken mit einer hervorragenden Reputation zur Verfügung stehen. Als einziger offizieller Partner der American Express Kreditkarten ist die Parex Bank außer Konkurrenz in Lettland. Die Bank gehört zu den Geldinstituten, denen Vertrauen geschenkt wird. Ob Leasing, Kredite im privaten oder kommerziellen Bereich, Anlage Management und Versicherungen Investment – blühende Geschäftsfelder und optimale Ergebnisse. Alles scheint optimal zu sein, bis erste Gerüchte über betrügerische Transaktionen die Runde machen.

Radaktionstipp: günstige Kredite sollten Sie nicht bei ausländischen Banken suchen, sondern auf deutschen Portalen wie z.B. kredite-vergleich.de oder http://www.sofortkredit-test.de Bei Krediten in Deutschland haben Sie deutlich mehr Sicherheit als im Ausland und die Banken stehen häufig unter strenger staatlicher Aufsicht.

Am Ende blieb bei der Parex Bank Korruption und Vetternwirtschaft

2008 war die erfolgreiche Parex Bank wirtschaftlich am Ende. Keine Liquidität sind keine gute Basis für Folgegeschäfte und so war es auch bei der Parex Bank. Es bedeutete das Ende als sich diese Problematik nicht mehr verheimlichen ließ. Die Verstaatlichung konnte nicht mehr verhindert werden. Die ehemaligen Gründer der Parex Bank und damaligen Mitglieder des Vorstands, Viktor Krasovickis und Valery Kargins wurden mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand der Bank abgerufen und mussten sich einige unangenehme Fragen stellen lassen. Mit einer Verstaatlichung, die im Jahre 2009 von der Lettischen Regierung in die Wege geleitet wurden, sollte das Vertrauen der Letten in das lettische Bankwesen wieder hergestellt werden. Die größte Bank in Lettland musste verstaatlicht werden, weil die Nutznießer der Transaktionen nicht die originären Aktionäre waren.


Es erwies sich als Tatsache, dass sich Kargins und Krasovickis an den lukrativen Geschäften bedienten und sich die Taschen füllten, ohne wirklich eine Leistung zu erbringen. Die Parex Bank wurde Opfer der Geldgier ihrer ehemaligen Gründer. Noch bevor richtig transparent wurde, welche kriminellen Machenschaften hinter dem finanziellen Dilemma steckte, wurden Gelder ins Ausland und zu Freunden und Verwandten transferiert, um sie in Sicherheit zu bringen. Doch was war passiert?

Parex Bank: Mit Krediten für virtuelle Immobilien spekuliert

Mit diesem neuen Geschäftsmodell konnten und wollten sich die Letten nicht einverstanden erklären und so kam es, dass eine sehr erfolgreiche und hoch frequentierte Bank vom Staat vereinnahmt wurde, damit weiterer Schaden von der Bevölkerung und anderen Investoren verhindert werden konnte. Untersuchungen, die nach dem Crash beziehungsweise der Übernahme durch den Staat durchgeführt zeigten, dass die Parex Bank alle regulären Audits bei Ernst & Young in Auftrag gegeben hatte und niemals eine Beanstandung gefunden wurde. Alle internationalen Anforderungen wurden von Ernst & Young zertifiziert.

Erst als den Prüfern diese Zertifizierungen als Beweis der Liquidität nicht mehr ausreichten, wurde die bekannte Agentur für Wirtschaftsprüfung, das Price Waterhouse Cooper mit einer detaillierten Kontrolle beauftragt. Erst dann wurde ersichtlich, dass die Parex Bank Kredit Verluste in Höhe von 142 Millionen US Dollar zu verzeichnen hatte. Wie viele andere Banken konnte auch die Parex Bank den Verlockungen einer Kreditvergabe in Millionenhöhe nicht widerstehen und vergab ungedeckte Kredite für Immobilien, die rein virtueller Natur waren. Die Geschichte einer Bad Bank wie sie sich leider nicht nur in Lettland zugetragen hat.

Heute ist die Parex Bank verstaatlicht und kämpft mit signifikanten Verlusten gegen die Konkurrenz. Die Rietumu Bank ist die einzige Bank in Lettland, die derzeit Gewinne aufweisen kann. Die Parex Bank soll in zwei Bereiche getrennt werden. Ein Bereich soll das normale Bank Business für den lettischen Kunden abdecken und ein weiteres Segment ist für das internationale Fund Management vorgesehen. Die Portfolios werden aufgrund der Vorkommnisse in der Vergangenheit erst einmal eher überschaubar bleiben und ob die Letten wirklich wieder Vertrauen schöpfen konnten, ist nicht bekannt.

Weitere Quellen zum Thema:

http://www.welt.de/welt_print/article2703933/Verstaatlichte-Parex-Bank-setzt-Geschaeftstaetigkeit-normal-fort.html
http://www.focus.de/finanzen/banken/parex-bank-neues-unheil-fuer-deutsche-sparer_aid_352967.htm
http://www.lettische-presseschau.de/wirtschaft/14-wirtschaft/332-parex-bank-will-nicht-mehr-parex-bank-sein-aber-trotzdem-weitere-100-millionen-lats-vom-staat

Persönliche Empfehlungen:

http://www.berufsunfaehigkeitsversicherung-test.de/berufsgruppen/beamte